Microsofts KI-Tool Copilot wird die Art und Weise verändern, wie wir arbeiten

Microsoft hat Anfang dieses Jahres Microsoft 365 Copilot mit leistungsstarken neuen generativen KI-Funktionen für Apps eingeführt, die Millionen von Menschen täglich nutzen. So wie Word, Outlook und Teams, um nur einige zu nennen. Eine grosse Frage ist, was das alles für unsere Gesellschaft bedeutet und wie KI die Art und Weise, wie wir arbeiten, verändern wird. Vor kurzem hat Microsoft neue Daten und Erkenntnisse aus seinem Bericht „2023 Work Trend Index“ mit dem Titel „Wird KI die Arbeit in Ordnung bringen?“ veröffentlicht. Wir haben die wichtigsten Botschaften für Sie zusammengefasst.

Der Bericht zeigt, dass sich das Arbeitstempo stärker beschleunigt hat, als die Menschen mithalten können. Das bedeutet, dass auch unsere Fähigkeit, Innovationen zu schaffen, leidet. KI der nächsten Generation wird die Last aus der Arbeit nehmen. Unternehmen, die KI willkommen heissen, haben neue Möglichkeiten, mit denen sie ihre Kreativität und Produktivität steigern können. „Diese neue Generation der KI wird die repetitiven Elemente aus der Arbeit beseitigen und Kreativität freisetzen“, sagte Microsoft CEO Satya Nadella.

Der Bericht enthält drei wichtige Erkenntnisse für Führungskräfte, die die Bedeutung der KI verstehen und verantwortungsvoll für ihr Unternehmen einsetzen wollen:

  • Die digitale Verschuldung kostet Innovation. Wir alle sind digital verschuldet. Die Menge der Daten, E-Mails und Chats übersteigt unsere Möglichkeiten, sie zu verarbeiten. Es gibt eine Möglichkeit, wie wir unsere bestehende Kommunikation produktiver gestalten können. Jede Minute, die Sie mit der Verwaltung dieser Schulden verbringen, ist eine Minute, die Sie nicht mit kreativer Arbeit verbringen. 64 Prozent der Arbeitnehmer haben nicht genug Zeit und Energie, um ihre Arbeit vollständig zu erledigen. Und diese Mitarbeiter haben 3,5x mehr Mühe, innovativ zu sein oder strategisch zu denken.
  • Es gibt eine neue Allianz zwischen KI und Arbeitenden. Für die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen überwiegt die Aussicht auf Erleichterung die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. Manager wollen ihre Mitarbeiter mit KI unterstützen und nicht ersetzen. 94 Prozent der Menschen befürchten, dass KI ihre Arbeitsplätze ersetzen wird. Aber 70 Prozent würden so viel Arbeit wie möglich an KI delegieren, um ihre Arbeitsbelastung zu verringern. Führungskräfte geben mit einer doppelt so hohen Wahrscheinlichkeit an, dass KI am wertvollsten wäre, wenn sie die Produktivität steigern würde, anstatt den Personalbestand zu reduzieren.
  • Mitarbeitende brauchen KI-Fähigkeiten. Mitarbeitende werden neue Kernkompetenzen benötigen, wie z. B. Prompt Engineering. 82 Prozent der Führungskräfte erwarten, dass ihre Mitarbeitenden neue Fähigkeiten benötigen werden. Die Anzahl der Stellen auf LinkedIn in den USA, die GPT erwähnen, hat um 79 Prozent zugenommen. Diese neuen, gefragten und KI-zentrierten Fähigkeiten werden Auswirkungen auf alle Bereiche haben, von Lebensläufen bis hin zu Stellenausschreibungen.

„Das Tempo und der Umfang der Arbeit haben exponentiell zugenommen und übersteigen die Fähigkeit der Menschen, damit Schritt zu halten“, kommentierte Jared Spataro von Microsoft. „In einer Welt, in der Kreativität die neue Produktivität ist, sind digitale Schulden mehr als nur lästig. Sie gefährden die Innovation! Die KI der nächsten Generation wird uns die Arbeit abnehmen und uns den Rücken freihalten, damit wir uns auf die Arbeit konzentrieren können, auf die es wirklich ankommt.

Sind Sie an der Einführung von KI in Ihrem Unternehmen interessiert? Suchen Sie nach Inspiration?

Referenz Kunden ERP

Kostenloses Whitepaper: Digitale Transformation

In diesem Whitepaper wollen wir aufzeigen, wie Mitarbeitende für die «Digitalisierung» motiviert und aktiviert werden können.

Autor Head Marketing, Business Development und Innovation bei redPoint AG

Michael Bechen (Kunz)

ERP auf den Punkt gebracht!