Bereiten Sie sich auf die Migration in die Cloud vor? So werden Sie Ihre Anpassungen wieder los

Bereiten Sie sich auf die Migration in die Cloud vor? So werden Sie Ihre Anpassungen wieder los

Derzeit bereiten viele Unternehmen die Migration ihrer ERP-Lösung in die Cloud vor. Die innovativeren Organisationen, weil sie in Bereichen wie Funktionalität, Verfügbarkeit, Flexibilität und Innovation viele Vorteile sehen. Die etwas zurückhaltenderen Unternehmen sehen sich unter Zugzwang, da immer mehr Anbieter Einschränkungen bei der Verfügbarkeit, dem Support und den erwarteten Innovationen ankündigen. Die generelle Herausforderung für fast alle Unternehmen, die noch On-Premise-Software verwenden, ist die Frage, wie sie ihre Anpassungen loswerden können. Hier sind einige Ratschläge, wie Sie das erfolgreich schaffen.

Bei traditionellen ERP-Implementierungen war es völlig normal, anwenderspezifische Funktionen für einzelne Unternehmen einzuprogrammieren. Der dänische Anbieter Navision Software warb damals sogar mit dem Slogan „Navision arbeitet genauso, wie Sie arbeiten“. So war es kein Wunder, dass viele Kunden in Anpassungen investierten. Manchmal um ihre Wettbewerbsvorteile zu sichern und zu stärken. Oft aber auch, um notwendige organisatorische Veränderungen zu umgehen. Infolgedessen verloren viele Unternehmen an Flexibilität, bekamen Probleme mit Upgrades und mussten schliesslich mit einer veralteten Version vorliebnehmen.

Spulen Sie ins Jahr 2023 vor. Mit dem Internet ist die Welt extrem transparent geworden. Und Ihre derzeitigen und zukünftigen Kunden geben sich nicht mit weniger als maximaler Geschwindigkeit, Anpassungsfähigkeit und kontinuierlicher Innovation zufrieden. Aus diesem Grund sehen sich viele Organisationen gezwungen, sich (so gut es geht) an den gewünschten Standard anzupassen. Schon, weil das Cloud-Konzept im Wesentlichen auf der gemeinsamen Nutzung von IT-Ressourcen mit anderen Organisationen beruht.

Hier sind ein paar Schritte, die Sie beachten sollten, wenn Sie Ihre alten Anpassungen (zumindest teilweise) loswerden wollen.

Identifizieren Sie die Überschneidungen. Im Laufe der Jahre hat die Standardfunktionalität von ERP-Systemen erheblich weiterentwickelt. So viele Funktionen, die es damals noch nicht gab, sind jetzt Teil der Standardlösung.

Prüfen Sie den geschäftlichen Bedarf. Ein Teil Ihrer aktuellen Anpassungen von damals beruhten auf (damaligen) bewährten Verfahren, Regeln und Rechtsvorschriften. Aber sind sie heute noch relevant?

Alte Gewohnheiten. Nicht selten haben Mitarbeitende nach Anpassungen gefragt, weil es eben möglich war. Oder einfach nur, weil sie es gewohnt waren, auf eine bestimmte Weise zu arbeiten. Und keinen Grund sahen, etwas daran zu ändern. Sind diese KollegInnen noch in Ihrer Organisation tätig?

Anforderungen der Industrie. Im Laufe der Jahre haben viele Implementierungspartner Zusatzlösungen und Erweiterungen entwickelt, die sich auf die Lösung spezifischer Branchenanforderungen konzentrieren. Sie können Anpassungen für diese Standardlösungen austauschen, die gut getestet, dokumentiert und unterstützt sind.

Bitte denken Sie daran, dass es sowohl gefährlich als auch teuer ist, alte Anpassungen in das neue Cloud-Zeitalter mitzunehmen. Als Dynamics 365 Partner können wir Sie bei allen genannten Schritten unterstützen.

Schliesslich kann man die Arbeit von heute nicht mit den Verfahren und Anpassungen von gestern erledigen und hoffen, dass man damit auch morgen noch im Geschäft ist!

redPoint ERP Funktionen im Standard

Mit der Checkliste von redPoint bestens in ein erfolgreiches ERP Projekt starten.

Stehen Sie am Anfang eines ERP Projekts oder sind Sie dabei, eine neue ERP-Lösung für Ihr KMU zu evaluieren?

Dann ist diese Checkliste das Richtige für Sie.

Autor Head Marketing, Business Development und Innovation bei redPoint AG

Michael Bechen (Kunz)

ERP auf den Punkt gebracht!